Dem Trend sein Dank – Meine kleine „Bucket List“ – TEIL 1

Ich verfolge das Trendverhalten durchaus mit Begeisterung, renne aber deswegen nicht jedem dieser Trends hinterher. Es macht mir Spaß den Mode- und LifestylebloggerInnen zu folgen und mich von ihren Beiträgen inspirieren zu lassen. So war das auch mit der Bucket List, die momentan ihr Unwesen in der Bloggerwelt treibt. Es hat mich zum Nachdenken gebracht zu lesen was andere Menschen in ihrem „Wunscheimer“ liegen haben. So eine, immer länger und wieder kürzer werdende, Liste spukt auch in meinem Kopf herum, und hat’s bisher noch nicht aufs Papier geschafft. Ich habe wohl etwas Angst davor dass, wenn die Worte sichtbar werden und nicht mehr nur fiktiv existieren, ich sie nicht abzuhaken schaffe. Und das würde mich bestimmt irgendwann traurig machen. Ich habe nämlich große Wünsche, die durchaus erfüllbar wären (irgendwann versteht sich), wenn die Finanzen mitspielen und das wertvollste Gut – die Zeit – es auf meine Seite schafft. Darauf stehen Herzensdinge wie zum Beispiel: *** einen DeLorean zu besitzen (oder fürs erste wenigstens einmal einen für ein Wochenende zu mieten)*** … ***Dann möchte ich unbedingt mal eine Reise mit der Transibirischen Eisenbahn machen, ***und mit dem Wohnwagen die USA durchqueren.*** Außerdem trage ich auch noch den Wunsch 2-3 andere schöne Fleckchen Erde zu sehen, in meinem persönlichen Eimer mit mir herum. Irgendwann Baby, irgendwann …

Was ich aktuell für mich erstellt habe, ist nicht die Liste meines Lebens, die GROSSE angsteinflößenden Liste. Die bleibt erstmal nur fiktiv. Ich habe eine Liste mit Wünschen erstellt, die zum JETZIGEN Zeitpunkt erfüllbar sind. Eine Liste mit bescheidenen Herzensdigen die eine kleine Alltagsfreude erzeugen, ein kleines gutes Gefühl schaffen, die tägliche Routine für einen Moment vergessen lassen. Ich werde auch gerne über die Erfüllung dieser 5 Dinge hier berichten. Und wenn ich durch bin, liste ich 5 neue Dinge auf, und berichte wieder. Das wird schön! 

1. Alleine ins Kino

Ich war tatsächlich noch nie alleine im Kino, und zwar deshalb weil ich das Glück habe viele filminteressierte Menschen um mich zu haben. Jetzt brauche ich aber hin und wieder 1-2 Stündchen für mich alleine, und was gibt es schöneres zum Abschalten als den Saal mit einer großen bespielten Leinwand. Voraussichtlich wird sich dieser Selbstversuch morgen schon ereignen, und der Film wird „Für immer Adaline“ sein. Ich hatte leider keine große Auswahl … da das Sommerloch auch das Kino beherrscht und mein Lebensmittelpunkt in der Provinz stationiert ist. Mal sehen ob es klappt. Ich werde berichten. Sollte ich Gefallen daran finden, werde ich mir diesen Luxus möglicherweise wöchentlich oder zumindest monatlich gönnen.

2. Blogartikel im Café schreiben

(Inspiriert von Katrin) Warum habe ich das eigentlich noch nie getan? Als ich in NYC war, habe ich all die Schriftsteller und Journalisten, die mit ihren MacBooks in Cafés saßen und geschrieben haben, mit sehnsüchtigen Blicken beneidet. Genauso möchte ich in der Zukunft manche meiner Tage verbringen … idealerweise von Berufswegen. Da das aber noch nicht der Fall ist, kann ich ja trotzdem mal dem Alltag entfliehen und so tun als ob. Und da es hier bei mir in der Gegend nur ein mir bekanntes solch „hippes“ Café gibt, weiß ich auch schon wo ich hin muss.

3. Lieblingsplatz in der Nähe besuchen

Ich habe da vor ca. einem Jahr zufällig einen Ort entdeckt, bei dem es mir spontan die Sprache verschlagen hat. Und obwohl sich dieser Ort in meiner unmittelbarer nähe befindet, habe ich es nie wieder dorthin geschafft … und ich hatte es damals so fest vor. Nun ist es an der Zeit mich wieder dorthin zu begeben, für wenigstens eine Stunde auf dem Bänckchen zu sitzen, genießen, abschalten und an nichts zu denken.

4. Ein paar Tage nach Innsbruck fahren

Ich habe regelmäßig Sehnsucht nach meiner Studienzeit-Stadt, und muss ihr deswegen immer wieder einen Besuch abstatten. Bisher waren diese Besuche stets auf ein paar Stunden reduziert. Jetzt möchte ich aber endlich mehr Zeit mit ihr verbringen. 3 Tage wenigstens. Mit Mann und Sohn, versteht sich. Diese kleine Reise ist schon gebucht. Im September gehts los.

5. Zürich sehen

Ich war schon ein paar mal in Zürich … auf Konzerten und am Flughafen, aber nie in der Innenstadt. Ich habe noch nie die Stadt selbst erlebt, und sie in ihrer vollen Pracht bewundert, dabei ist sie nur 1 Stunde und 20 Minuten von mir entfernt. Das ist definitiv machbar, und Sohn fährt eh so gern Auto.

Advertisements

28 Gedanken zu “Dem Trend sein Dank – Meine kleine „Bucket List“ – TEIL 1

  1. Alleine ins Kino gehen kann ich nur empfehlen. Ich gehe natürlich auch gerne zu mehrt, aber dann hab ich parallel immer noch Kopfkino, wie die anderen wohl den Film finden. Alleine bin ich mehr im Film. Das mag ich. Einen schönen Selbstversuch wünsche ich!

    Gefällt 1 Person

  2. Eine schöne Liste – und alleine ins Kino gehen kann ich auch sehr empfehlen. In Bonn bin ich häufiger nachmittags in ein kleines Programmkino gegangen, da waren dann außer mir nur noch drei oder vier andere Zuschauer, also nahezu perfekte Verhältnisse. 🙂

    In Zürich war ich vor einigen Jahren mal und dort haben wir unter anderem eine tolle Fahrt auf einen der umliegenden Berge gemacht. In der Stadt war es heiß und drückend, dort oben sehr kühl und angenehm.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich darf immer nur am Abend. Da kann der Mann auf den Sohn aufpassen. 🙂 Wir haben hier zum Glück auch 2 Programmkinos wo nur wenig Leute hingehen. Werde mich auch eher an ihr Programm halten.

      Stadt ist immer ein bisschen mühsam, wenns heiß ist. Werde auch lieber den Herbst abwarten um Zürich zu sehen.

      Gefällt mir

  3. Eine schöne Liste! Solch eine Bucket List müsste ich irgendwann auch einmal machen, wobei es sich dabei vermutlich vorrangig um Orte handeln wird, die ich gern einmal besuchen möchte.

    Ich muss ja sagen, dass ich alleine ins Kino zu gehen ziemlich mutig finde. Ich bin ein Mensch, der sowas absolut nicht kann – ich brauch einfach jemanden, mit dem ich vor und nach dem Film reden und mit dem ich das Kinoerlebnis zusammen genießen kann. Aber berichte auf jeden Fall mal davon, ich bin gespannt, wie es dir damit geht!

    Gefällt 1 Person

    1. Auf meiner „großen“ Liste sind auch fast ausschließlich Orte drauf.

      Tja. Ich habe es gestern zum ersten Mal getan, und ich muss sagen es war toll. Es war definitiv anders und auch für mich sehr ungewohnt, aber ich könnte mich daran gewöhnen. Und solange der Sohn noch nicht babygesittet werden kann, wird der Mann auch nicht mitkönnen … Ich werde am Wochenende noch genauer berichten wie es war.

      Gefällt mir

  4. Yay, alles tolle Pläne. Das mit dem Bloggen im Café finde ich auch immer ganz klasse und schiele auch etwas neidisch darauf, rede mir dann immer ein, dass das ja alles Angeber sind und will ja doch auch mitmachen XD Und wegen alleine ins Kino gehen: In meiner letzten Stadt hatte ich kaum richtige Filmfans um mich herum und bin ständig alleine ins Kino gegangen. Was sehr praktisch war, habe 5 Gehminuten vom Kino entfernt gewohnt … . Hatte aber immer nur ein eingeschränktes Programm, war kein übermäßig großes.

    Am Anfang fand ich das ganz furchtbar, weil ich mich immer gerne direkt danach über den Film unterhalte. Außerdem dachte ich, dass ich jetzt ein weirdo bin und mich bestimmt alle angucken, seltsam finden, mit dem Finger auf mich zeigen und rufen „Du Mensch ohne Freunde muss alleine ins KIno HAHAHAHA“. Ist natürlich nicht passiert. Obwohl ich gestehen muss, dass ich in der Menschenmenge dort nicht viele Menschen sehe, die alleine gehen. Auch jetzt in der größeren Stadt nicht. Aber ich habe echt Gefallen dran gefunden. Schon alleine der Gedanke „Ich kann gucken was ich will.“ Geht einem ja schon öfter Mal so, dass partout keiner mit in den Indie-Streifen will, den man unbedingt sehen möchte. Finde es auch inzwischen nicht mehr seltsam und kanns nur jedem empfehlen 🙂

    Für immer Adaline wollte ich sehen, hab aber zu lange gewartet D: aaaah

    Gefällt 1 Person

    1. Gehst du jetzt nicht mehr alleine ins Kino? Ich war gestern! Und ich habe mich schon ein bisschen so gefühlt wie du sagst, wie ein weirdo … aber aller Anfang ist schwer und alle anderen waren mindestens zu zweit. :O Ist hier in der Provinz auch nicht üblich dass man alleine ins Kino geht. 😉 Aber es war trotzdem toll. Ich konnte so richtig abschalten. Zeit für mich. Yay. Das hatte ich vermisst. Das mit der Filmauswahl war auch immer das Problem. Ich konnte auch immer nur für die großen Sachen Begleitung finden, für kleine Filme wollte keiner Geld ausgeben. :/

      Für immer Adaline kann ich allerdings nicht empfehlen …

      Gefällt mir

      1. Doch, doch, ich gehe nach wie vor alleine, wenn niemand mit will. In den letzten Monaten musste ich nur nicht, weil sich tatsächlich immer jemand gefunden hat. Das hab ich den ebenso filmbegeisterten Freunden zu verdanken, die ich hier gefunden habe. War früher ja gar nicht so, da wo ich zuletzt gewohnt habe.
        Freut mich jedenfalls, dass es dir so gut gefallen hat und du abschalten konntest. Ich finde das auch mal ganz schön und bin selber so ein Menschen, der bewusst ganz gerne mal alleine ist, um die Batterien wieder aufzuladen. Und wenn mans dann mal gemacht hat, interessierts einen dann auch nicht mehr, ob man alleine oder in der Gruppe geht, oder? 😉

        Oh schade XD dann war der wohl nicht so gut … ich finde das Thema Unsterblichkeit sehr faszinierend und werde den wahrscheinlich früher oder später auch noch schauen

        Gefällt mir

  5. Hach… ❤ Du hast übrigens total recht, NYC ist irgendwie gefühlt der Geburtsort des Mit-dem-Mac-im-Coffeeshop-Sitzens. 🙂
    In Innsbruck war ich bisher leider noch gar nicht, dort ist es aber bestimmt schön. Ansonsten kann ich alle Punkte der Liste uneingeschränkt weiterempfehlen (inklusive Adaline). Und irgendwie ist das doch generell eine schöne Sache, sich immer wieder neue Dinge und kleine Abenteuer vorzunehmen, oder? Dann gerät man nicht in so einen routinierten Trott und hat immer was, worauf man sich freuen kann.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja nicht wahr …

      Du sagst es. Genau deswegen mache ich das … und hoffentlich immer wieder aufs Neue. Man muss sich das Glück selbst holen, nicht warten bis es kommt. Und solange es Menschen wie dich (klingt jetzt kitschig, ist aber so 😉 ) gibt, die mich inspirieren fällt mir auch bestimmt immer wieder was ein, was auf die Liste muss. 🙂

      Innsbruck kann ich sehr empfehlen.

      Gefällt mir

  6. Interessante Liste. Dinge, die man sich erfüllen kann….
    Noch nie alleine im Kino…. Das war ich früher bestimmt 100 mal 🙂 Meine Kumpels waren nicht ganz so filmverrückt wie ich damals.
    Zürich steht auch auf meiner Liste. In Innsbruck war ich schon mal eine Woche.
    Ins Cafe geht man um sich zu unterhalten… Artikel kann ich auch zu Hause tippen 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Bei mir war es auch immer so … wein keiner mit ins Kino wollte, bin ich eben auch nicht hin. Ganz schön doof eigentlich, wo das Kino doch gerade das Ding ist wo man ganz gut auch alleine hin kann. Man wird ja eh unterhalten. 🙂 Zuhause kann ich normalerweise auch gut tippen, nur im Moment werde ich dauernd abgelenkt.

      Gefällt mir

      1. Das ist total doof – mit Verlaub gesagt 😉 Ich habe früher oftmals erst niemanden gefragt und bin gleich alleine gegangen.

        Woran liegt das wohl mit dem Ablenken? 🙂

        Gefällt mir

  7. Klingt toll und tatsächlich machbar. Im Kino alleine war ich übrigens auch noch nie. Irgendwie habe ich mich immer dagegen gesträubt, aber sollte ich vielleicht mal angehen. Gerade bei Filmen, die abseits des Massengeschmacks sind. Kurzreisen. Ja, auch ganz toll. Hätte ich im Moment auch bitter nötig, aber so erfreue ich mich einfach an deinen Berichten, die bestimmt kommen werden… 🙂

    Gefällt 1 Person

  8. Zu deiner 1. kann ich nur sagen, dass es mir mittlerweile andersherum geht. Ich gehe eigentlich fast nur noch alleine und würde gerne mal wieder mit einer größeren Gruppe. Allerdings hängt das vom Film ab – Filme ohne großes TamTam gucke ich gerne alleine 🙂

    Gefällt mir

  9. Noch nie alleine im Kino gewesen??? Interessant… ich weiß nicht, ob sich das jetzt traurig anhört oder nicht, aber ich gehe relativ oft alleine ins Kino… und finde es oft auch sehr entspannend 😀

    Bin gespannt, wie es dir so ergangen ist…

    Gefällt mir

    1. Mittlerweile schon. 😉 Es war sehr entspannend. Und das klingt gar nicht traurig, ich finde das macht einfach nur Sinn. Wenn man immer nur auf die Anderen wartet, kommt man nur selten ins Kino.

      Gefällt mir

  10. ooh in meinem kopf gibt es auch viele solche listen. allein ins kino steht da auch irgendwo drauf 🙂 und auf der kleinen aktuellen steht dann noch mit dem twin city liner nach bratislava fahren, die seegrotte und die myrafälle besuchen, den grünen see sehen… das wäre alles so innerhalb eines wochenendtages möglich 🙂

    Gefällt mir

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s