Buch VS. Film – DIE TRIBUTE VON PANEM – Catching Fire

buchvsfilm1

So fühlt es sich an

Dieses Buch jeden Tag zu hören … viele Tage lang damit Zeit zu verbringen, um direkt danach den Film zu sehen ist wie … Verwandte/Freunde zu haben, irgendwo in weiter Ferne mit denen man täglich telefoniert oder Schreibt, sie aber nur selten trifft, wie das so oft der Fall ist Heutzutage. Den Film zu sehen ist dann, als würden man sie endlich treffen, live und in Farbe … und es ist so schön sie zu sehen in voller Pracht, gestochen scharf in IMAX – Technologie. Und als sie dann wieder gehen müssen fühlt man sowas wie Abschiedsschmerz, man will nicht dass es schon wieder zu Ende ist … denn man weiß, das nächste wiedersehen ist in weiter Ferne und wird wieder so kurz aufallen … Was bleibt ist des Hörbuchs 3. Teil / Die Tribute von Panem – Flammender Zorn. Nur noch 10 Stunden und der Kontakt wird abgebrochen, bis zum nächsten Wiedersehen …

koschny2

Das (Hör)Buch

Die Geschichte geht weiter. Katniss Everdeen hat sich durch ihre Aktionen während der 74. Hungerspiele im Kapitol Feinde gemacht und das nicht zu knapp. Ihr größter Feind ist Präsident Snow, der ihr einen persönlichen Besuch abstattet und sie zwingt weiterhin die Liebesgeschichte zwischen ihr und Peeta weiterzuspielen, nur noch viel überzeugender … Sie willigt ein, da Snow ihr damit droht sich an ihrer Familie zu rächen. Katniss und Peeta verloben sich sogar um an Glaubwürdigkeit zu gewinnen … Doch alle Mühe ist umsonst, denn Snow hat einen anderen Plan. Die 75. Hunger Spiele, die gelichzeiig das 3. Jubel-Jubiläum bedeuten, verlangen dass die Tribute aus dem bestehenden Kreis der Sieger ausgewählt werden … Erneut beginnen die Vorbereitungen und Peeta und Katniss müssen wiederholt um ihr Leben kämpfen.

Bewertung

Die Geschichte des 2. Teils „Gefährliche Liebe“ ist genauso spannend und flüssig, wie die seines Vorgängers. Allerdings ist es so, dass manche Szenen nicht unbedingt notwendig sind. Das eine oder andere scheint überflüssig und zieht die Geshichte unnötig in die Länge … doch das ist mir erst bewusst geworden nachdem ich den Film gesehen habe … Ausserdem ist es unerlässlich, die Arena etwas kritisch zu betrachtet … *ACHTUNG könnte Spuren von SPOILER enthalten* Eine Uhr mit 12 Segmenten, und in jedem spielt sich ein anderes Horror-Szenario ab. Eigentlich ein sehr schöner Gedanke. Jetzt kommt das einfallslose … 4 von 12 Segmente bleiben unbekannt. Ziemlich schwach, würde ich sagen. Die hätte man in irgendeiner Form zeigen, erklären oder zumindest erwähnen müssen … So bleibt die Geschichte der Arena für mich leider unvollständig und das wiederum schadet der Geschichte. *SPOLIER Ende* Das sind für mich 2 Gründe Teil 2 ein wenig schwächer zu bewerten als Teil 1.

4

Autorin: Suzanne Collins
Gelesen von: Maria Koschny
Spieldauer: 9 Stunden und 35 Minuten
Version: Ungekürzte Ausgabe
Verlag: Oetinger Media
Aus dem Englischen: Sylke Hachmeister / Peter Klöss

Film

Im Vergleich zum Buch hat der Film diesmal an absolut richtiger Stelle gekürzt. Jedes mal wenn ich auf die eine oder andere Szene gewartet habe, und die nicht kam, dachte ich … ja eigentlich war es nicht von Bedeutung, und im Grunde ist es so besser. Somit bleibt nicht mehr zum direkten Vergleich zu sagen, als dass der Film diesmal tatsächlich besser war als seine Vorlage … erstaunlich! Ein Hoch auf die Drehbuch-Schreiber: Simon Beaufoy (Slumdog Millionär, 127 Hours) und Michael Arndt (Little Miss Sunshine, Toy Story 3, Oblivion). Was zu bemängeln wäre, wenn man bemängeln möchte ist, dass die Vögel von denen Katniss und Finnick in die Enge getrieben werden, die „Schnattertölpel“, zu wenig erklärt werden … Schade, denn die Geschichte die dahinter steckt ist sehr interessant. Somit sind es im Film nur irgendwelche „sprechenden“ Vögel. Für die, die es interessiert … hier eine kurze Erklärung: Schnattertölpel

Catching-Fire-catching-fire-movie-33836550-1280-673

Francis Lawrence

… bekannt für: Wasser für die Elefanten, I Am Legend, Constantine … der nun auch für den letzten Teil (auf 2 Filme aufgeteilt) im Regiestul bleiben wird, gehört auch dahin. Da hat alles gestimmt. Alles hatte die richtige Länge … Die Tour der Sieger am Anfang inklusive zu erahnender Aufstände, das Training im Mittelteil und die ein wenig kurz geratenen Spiele im letzten Drittel + das offene Ende wie es im Buche steht. 

Die Arena

… war so wie ich sie mir vorgestellt hatte. Dass die Arena an sich mangelhaft durchdacht war … wie ich oben schon erwähnt habe, liegt zwar an der Vorlage, jedoch hätte man sich hier nicht unbedingt an die Vorlage halten müssen und es besser machen können. Aber daran solls ja nicht scheitern … Scheint die Filmemacher auch nicht zu stören … vielleicht stört es auch bloss mich, dass die Arena-Geschichte unvollständig erzählt wurde. Was in den restlichen 4 Segmenten von statten geht, weiß wohl nur Suzanne Collins allein.

Charakterisierung

Francis Lawrence hat mich tatsächlich erhört und hat sich mehr mit der Charakterisierung der Figuren befasst. Doch das umzusetzten was ich mir gewünscht hatte („Katniss‘ Sorge um ihre Mitmenschen ist die Kraft die sie antreibt, ist der Grund warum sie tut was sie tut. Und um das nachvollziehen zu können muss man die Menschen kennen“) … das lastet alleine auf Jennifer Lawrence’s Schultern. Ihre Aufgabe bestand darin uns zu zeigen … ohne mit uns zu sprechen, was sie für diese Menschen empfindet, denn im Buch dürfen wir Katniss‘ Gedanken beiwohnen … Im Film geht das nicht, da muss gezeigt werden, was gedacht wird. Und sie hat es tatsächlich geschafft diese Gedanken und Gefühle durch ihre Mimik und Gestik vorbildlich zu übertragen. Eine Weltklasse Schauspielerin.

Bewertung

Besser als der erste Teil und besser als die Buchvorlage. Es gibt lediglich einen halben Punkt Abzug dafür, dass man den einen notwendigen Schritt von der Vorlage weg nicht gewagt hat … mehr nicht. Doch das ist sehr wenig Schlechtes im Vergleich zu so viel Gutem.

Die anderen 3 Menschen, die mit mir im Kino waren hätten den Film vermutlich anders bewertet, denn sie sind wegen dem offenen Ende recht frustriert aus dem Kino rausgegangen. Ich für meinen Teil konnte mich am nächsten morgen in mein Auto setzen und Teil 3 – Flammender Zorn weiterhören … Ich weiß wie es weitergeht, doch ich frage mich trotzdem … Weiß jemand wann Teil 1 von Teil 3 ins Kino kommt, denn ein Hörbuch ist in seiner Länge leider auch sehr beschränkt … und was mache ich dann? 

4,5

Produktionsland: Vereinigte Staaten
Erscheinungsdatum: 11. November 2013 (London)
Regisseur: Francis Lawrence
Drehbuch: Michael Arndt, Simon Beaufoy
Musik von: James Newton Howard
Länge: 146 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12

Advertisements

10 Gedanken zu “Buch VS. Film – DIE TRIBUTE VON PANEM – Catching Fire

  1. Ich kann das Gefühl des Eintauchens in diese Welt sehr gut nachvollziehen. Ging mir beim Lesen der Bücher ebenso. Im Gegensatz zu dir fand ich die neue Arena sehr interessant, da sie eben komplett anders aufgebaut ist, als die des ersten Teils und es auch weniger um die Arena geht, als die Figuren und Bündnisse – bis dann eben im großen Finale alles erklärt wird.

    Die Verfilmung fand ich ja auch klasse!

    Gefällt mir

    1. Ich bin sehr dankbar für das Gefühl das mir die Bücher geben … das habe ich nämlich bei Büchern ganz selten … wobei das Gefühl beim 3. Teil leider stark nachlässt, aber ich bin noch im ersten Drittel, vielleicht kommt es ja wieder.

      Die Idee der Arena finde ich ja auch toll … gerade deswegen finde ich es sehr schade, dass sie nicht fertig erzählt wird …

      Gefällt mir

  2. Findest du es wirklich schwach durchdacht, nur weil 4 Felder unbenannt sind? Das hat man aber oft. Es gibt auch 12 Distrikte und ich glaube über viele von denen erfährt man nichts. Ich glaube, sie hatte eine genaue Idee, aber wenn sie das unnötig in einem Satz dann noch mal aufschreibt, dann wirkt das so, als müsste sie ihre Phantasie unter Beweis stellen. Mir ist das gar nicht aufgefallen, (ich überlege gerade auch, ob 4 Stunden der Zeiger über dem Wasser ist und deshalb nicht passiert).

    Was die Verfilmung angeht… Habe ich noch nicht gesehen, aber an das Original kann der Film schon deshalb nicht herankommen, meiner Meinung nach, weil er die Ich-Perspektive nie adäquat umsetzen können wird. Das Buch lebt von den Zweifeln seiner Hauptfigur, vom für und wieder und von der Dummheit zu sehen, was andere Menschen für sie empfinden. Und dieses im Buch perfekt aufeinander abgestimmte Monologisieren wird sich im Film – glücklicherweise – nicht finden. Gleichzeitig heißt das aber auch, dass er das Original auch in seinem Charakter nie erreicht. Oder?

    Gefällt mir

    1. Ja … sonst hätte ich es nicht geschrieben. 😉 Ich kann es aber gerne erklären, wie ich das meine … Da die Geschichte mit den Distrikten relativ unspektakulär ist, bin ich auch nicht scharf drauf alles darüber zu wissen … Die Arena allerdings fand ich wirklich spannend und hätte sie gerne in voller Pracht erlebt. Sollte nur ein Verbesserungsvorschlag sein … Es hätte mich eben interessiert. Und im Film ist es so, dass man sogar Einblick in die Kommandozentrale hat und diese Uhr wie eine Art Hologramm im Raum schwebt. Da hätte man es uns Zuschauer zeigen können. Ist aber nicht sehr schlimm, dass es fehlt … ich kann gut damit leben.

      Das mit der Ich-Perspektive funktioniert natürlich immer nur im Buch … klar. Ich finde die Verfilmung hat das schon richtig gemacht und ich finde auch ein Regisseur muss aus einem Buch einen richtigen Film machen und nicht das Buch 1:1 nachspielen … das zu sehr an die Vorlage halten geht meistens nach Hinten los. Ich finde Francis Lawrence hat aus der Vorlage sehr viel herausgeholt. Ich fand seine Interpretation toll … „das Original in seinem Charakter“ erreicht’s nicht, aber muss es aber auch nicht.

      … Aber das Verfilmen von Literatur ist eben so eine Sache, und vor allem das Verfilmen von guter Literatur … Das man mag man oder eben nicht.

      Gefällt mir

      1. Das sagst du auf jeden Fall was Wahres. Wenn man im Hinterkopf hat, dass eine hundertprozentige Kongruenz unmöglich ist, dann sind die Filme wirklich außerordentlich gelungen, gerade im Vergleich zu anderen Beispielen.
        Grund dafür ist natürlich das die Ms. Lawrence eine super Schauspielerin ist, die wirklich das meiste a inneren Konflikt sichtbar macht, was geht. 🙂

        Gefällt mir

  3. Mir hat das offene Ende auch gut gefallen, obwohl ich den dritten Teil noch nicht kenne. Dagegen bin ich ein wenig skeptisch, ob es eine gute Entscheidung war, den letzten Teil in zwei Filme aufzuteilen – aber wir werden sehen. 🙂 Und soweit ich weiß, starten die Filme wieder Ende November 2014 und 2015.

    Gefällt mir

    1. Oh danke für die Info … Ein Jahr warten ist machbar!

      Ich hab den dritten Teil mittlerweile zur Hälfte durch und ich muss sagen … alles wird anders, aber ob es 2 Teile braucht, da bin ich mir auch nicht sicher.

      Gefällt mir

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s