März 2015 – 15 Fakten

Und so wechseln die Monate zwischen ruhig und stressig, zwischen Entspannung und Arbeit. Der ganz normale Wahnsinn. Hauptsache der eine Tag ist nicht wie der andere. Und es ist schön, wenn man das ganze Treiben in ein paar Fakten monatlich festhalten kann, um es mit Menschen die es interessiert zu teilen. Und wer weiß, vielleicht inspiriert es jemanden, vielleicht lernt jemand etwas daraus oder wird einfach für ein paar Minuten unterhalten. So haben wir alle was davon.

1. Mein persönliches Highlight im März

Hat auch, wie letzten Monat etwas mir Wulf zu tun. Ich habe nämlich Fanspost vom Wulf bekommen. Er hat für mich gezeichnet und mich damit überrascht. Hier könnt ihr mehr darüber erfahren.

2. Aufreger des Monats

FACEBOOK. Jahrelang führten das Facebook und ich eine vorzeige Hass-Liebe Beziehung. Angefangen hat dieses zweifelhafte Verhältnis damit, dass ich in Facebook eine tolle Möglichkeit sah ein paar verschollene Freunde aus der Vergangenheit ausfindig zu machen. Meine damalige Schulkasse, die mittlerweile in der ganzen Welt verteilt ist. Das klappte sehr gut, bis auf die Tatsache, wie es eben so ist mit solchen Wiederfindungen, dass man sich erst unheimlich freut zu erfahren was der/diejenige jetzt macht und wie er/sie aussieht, und dann … ? Das wars. Leider liegen sehr viele Jahre zwischen heute und Damals, und man hat sich in Wirklichkeit nicht mehr viel zu sagen. Das Facebook blieb trotzdem, und der Alltag und das Leben hier schlichen sich ein. Menschen die ich mag und nicht mag fanden mich und wollten mit mir befreundet sein. Irgendwann wurde das Facebook aufdringlich und mir zu einer Belastung … ich löschte mein Profil, und alles war gut. Jahre später, aus Gründen die ich heute nicht mehr weiß, machte ich mir ein neues Profil, ohne perönliche Daten, ohne richtigen Namen, ohne Foto. Seit dem bin ich dem hassgeliebten Facebook ein Dorn im Auge, denn es forderte mich immer wieder auf mehr von mir preiszugeben. Ich blieb aber stur, bis das Facebook die Schnauze voll hatte und mich vor ein Ultimatum stellte. Entweder du gibst deinen Richtigen Namen ein, oder wir gehen getrennte Wege, hieß es. Ich weigerte mich immer noch und gab wieder den selben unechten Namen ein, worauf ein AUSWEIS zur Überprüfung der Echtheit meiner Identität verlangt wurde. Das ging zu weit, und musste nicht sein. Ich mochte das Frazenbuch eh nie so richtig. Es wollte sowieso nicht wie ich wollte, zeigte nur noch das an was ihm passte, und nicht was ich sehen wollte. Seit dem heißt es, kein Facebook mehr für mich. Schade nur um die ERGOThek Seite, die hat tatsächlich ein wenig Sinn gemacht (also wundert euch nicht, wenn da nichts mehr kommt. Ich darf ja MEINE Seite nicht mehr verwalten). Ich mag Twitter und Instagram ohnehin viel lieber und mehr als 2 Soziale Netzwerke braucht kein Mensch.

3. Mein Geburtstag ist im März

Geburtstag Nummer 35 musste im März natürlich auch gefeiert werden. Mit Betonung auf ‚musste‘, denn ich bin wahrhaftig ein riesen Geburtstagmuffel und würde meinen am liebsten verschenken, damit ich mich nicht jedes Jahr damit herumschlagen muss. Jedes Jahr nehme ich mir vor an diesem Tag zu flüchten, aber nie klappt es … Vielleicht nächstes Jahr.

Schön fand ich allerdings das Feedback bei Twitter und so nett (und überaus beängstigend) von Google, dass es wußte dass ich Geburtstag habe.

4. Bester Film im März

Birdman: Or (The Unexpected Virtue of Ignorance) (DT: Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) 2014, Regie: Alejandro González Iñárritu) Wow … kann man zum Schluss nur noch ausatmend hauchen … was für ein außergewöhnliches Filmerlebnis. Erwartungen zu haben, die dann erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen werden, ist fantastisch!

5. Die Filme habe ich auch noch gesehen

Nachtrag: Ich habe tatsächlich einen Film vergessen. Hoppala. Dumm und Dümmehr wurde hiermit nachgeholt. Einfach weiter nach unter scrollen.

(7 Gesamt / 1 im Kino)

Nur 7 Filme in einem Monat. Das ist auch für meine Verhältnisse sehr wenig. Aber es war einfach viel los im März und nur wenig Zeit für das geliebte filmische Hobby. Dafür war wenigstens kein schlechter dabei. Mal sehen ob April mehr Zeit für Filme mit sich bringt. Es stehen nämlich schon einige auf der Liste.

Zeit zu leben (OT: People Like Us, 2012, Regie: Alex Kurtzman) – Ein sehr nettes Familiendrama, mit wahrer aber nicht wirklich spektakulärer Geschichte. Eine ganz tolle Michelle Pfeiffer, die als ältere Frau (die sie mittlerweile ist) sehr viel Charisma besitzt und schön anzusehen ist. Ansonsten darf man hier auch noch Chris Pine, Elizabeth Banks und Olivia Wilde bewundern. Toll und schön und fein und eben sehr nett. 

The Station Agent (2003, Regie: Thomas McCarthy) – Was für ein toller Film über eine außergewöhnliche Freundschaft zwischen 3 Menschen. Sanft und doch intensiv, ruhig und doch aufregend. Der Film hat alles was ein guter Film braucht: Herz, eine herrliche Geschichte und wunderbar ausgeprägte Charaktere. Was soll ich sagen … anschauen! 

Don Jon (2013, Regie: Joseph Gordon-Levitt) – Ich liebe einfach alles an diesem Film. So empfand ich bei der ersten Sichtung. 

Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück (OT: Hector and the Search for Happiness, 2014, Regie: Peter Chelsom) – Ich habe mir hier nicht nur gute Unterhaltung erhofft, sondern auch etwas von Hector und seiner Reise zu lernen. Habe ich auch. Zwar weniger was „das“ Glück ist, sondern mehr welche Arten von Glück es gibt. Ein sehr schöner Film mit viel Herz und einem wundervollen Abenteuer. Und er hat mir einmal mehr bestätigt: Ich liebe Simon Pegg … Immer, aber vor allem wenn er traurig schaut.

Wish I was here (2014, Regie: Zach Braff) – Angesichts des Trailers hatte ich etwas anderes erwartet. Aber das was ich bekam fand ich auch nicht schlecht. Teilweise hatte ich allerdings das Gefühl er drückt zu sehr und zu gewollt auf die Tränendrüse, was mich davon abhielt ihn tatsächlich tragisch zu finden. Davon abgesehen ist er sehr angenehm anzusehen, und kann auf die typische tragisch-komische Braff-Art unterhalten.  

Dumm und Dümmehr (OT: Dumb and Dumber To, 2014, Regie: Bobby Farrelly, Peter Farrelly) – Ich bin ja großer Fan der Kultsatire mit Jim Carrey und Jeff Daniels. Darum konnte man es mir mit einem Sequel dieses komödiantischen Meisterwerks kaum Recht machen. Es war irgendwie einfach nochmal das Gleiche. Jim Carrey hat noch recht gut funktioniert, Jeff Daniels leider gar nicht mehr. Ich hatte mir etwas komplett anderes erwartet, darum lautet mein Fazit: Diese Fortsetzung hätte nicht sein müssen … vielleicht habe ich es deswegen vergessen zu erwähnen. 

6. Serien im März

Mein Serienverhalten ist momentan eine Katastrophe. Da muss dringend wieder Ordnung rein. Ich arbeite auch schon daran. Ich habe Better call Saul nicht wirklich weitergeschaut, dafür Unbreakable Kimmy Schmidt angefangen. Ganz nett, aber nicht wirklich etwas besonders. Ich habe auch ein paar Altlasten beendet. Ein schönes Gefühl. Ich habe endlich die 4. Staffel Pretty little Liars zu Ende geschaut, und fand sie sehr viel besser als die katastrophale 3. Staffel. Staffel 2 von Orange is the new Black wurde auch nach einer langen Pause fertig geschaut. Eine solide Serie, die alles hat was eine Serie braucht, außer dass sie mich fesselt, aber das liegt mehr an mir als an der Serie. Ich hoffe im April erbarmt sich der Mann und schaut mit mir endlich The Walking Dead weiter. Das wäre toll.

7. Im März nach sehr langer Zeit mal wieder getan

Den letzten Arbeitstag genossen. Genau gesagt war dieser vorgestern. Ein weinendes und ein lachendes Auge werden mich wohl noch eine Weile begleiten, denn ich freue mich einerseits sehr darauf nicht mehr 10 Stunden am Tag vor dem PC zu sitzen, aber andererseits werde ich meine lieben Arbeitskollegen sehr vermissen. Heute am zweiten Tag des Nichtarbeitens überwiegt eher das weinende Auge, denn ich muss mich erstmal an den Gedanken gewöhnen, dass mein Alltag sich nun nach 5 Jahren ganz anders abspielen wird, außerdem ist das Wetter auch sehr tragisch, das macht es nicht einfacher die „Freiheit“ zu genießen. Wie es dazu kam, dass ich vorgestern meinen vorerst letzten Arbeitstag hatte, werdet ihr bald erfahren. Ein Beitrag dazu ist schon in Arbeit.

8. Beste Bücher im März

Nr. 1: Der Killer stirbt von James Sallis, empfohlen von Sonja. Ich bin durch und bin sehr beeindruckt von der Stimmung die die Geschichte und ihre Erzählart erzeugen. Ein besonderes Stück Literatur, das Sallis da hervorgebracht hat. Danke nochmal für den Tipp liebe Sonja. Ich habe es sehr genossen, und werde einige Passagen daraus nie wieder vergessen.

Nr. 2: Every Day (DT: Letztendlich sind wir dem Universum egal … was auch ein toller Titel ist) von David Levithan empfohlen von Mädchenmitherz. Eben gestern fertig gelesen und immer noch sehr davon entzückt.

Ich werde bei Gelegenheit versuchen mehr über diese beiden tollen Bücher zu schreiben, aber jetzt lassen wir erstmal den April gemütlich ankommen.

9. Schlechtestes Buch im März

Mieses Karma von David Safier. Da ich ja immer noch auf der Suche nach Literatur bin, die mich begeistert und komplett in ihren Bann zieht, dachte ich, ich versuche etwas lustiges zu lesen. Vielleicht ist Humor in Büchern etwas was mich anspricht. Ganz weit gefehlt. Dieses Buch war eine Katastrophe … für mich. Für Genre-Liebhaber sicher ein Leckerbissen, aber ich werde mich in Zukunft wieder mehr dem Ernst der Literatur widmen oder zumindest nach Humor suchen, der mehr meinem entspricht. Hier war es aber nicht nur so, dass die Komik nicht meine war, es war auch die Geschichte sehr platt, vorhersehbar und wenig überraschend, und am Ende seeehr weit hergeholt und, … ach egal. Es war nicht meins.

10. Bildstrecke des Monats

Sunday Sketches (creative drawings completed using everyday objects) By Christoph Niemann – die gesamte Strecke gibt’s hier und hier

11. Beste Artikel der Blogosphäre

Nr. 1: Diese Blogparade von Frau Fadenvogel die über „Menschen erzählt, die man nicht bemerkt“. Ein ganz toller Text den sie verfasst hat und eine tolle Idee für eine Parade, bei der ich vorhabe mitzumachen. Fadenvogel ist übrigens ein persönlicher Blog den ich eben erst entdeckt habe, der mir im Moment sehr viel Freude bereitet.

Nr. 2: Ein Artikel von und 24 yards per second über die Zurück in die Zukunft Trilogie. Ich finde es sollte mehr Artikel zu dieser wunderbaren Trilogie geben. Wieso schreibt ihr nicht einfach alle mal darüber?

12. Entdeckungen des Monats

Feedly und Goodreads. Feedly ist so schön und so benutzerfreundlich und hat sogar eine Smartphone App die ich am liebsten essen würde, so schön ist die. Und ich plage mich seit Ewigkeiten mit Bloglovin‘ herum, weil mir keiner gesagt hat, dass Feedly so viel besser ist. Auch Goodreads habe ich vor ein paar Tagen gestartet. Hier war ich allerdings nicht sofort begeistert weil es nicht so schön und ordentlich ist, wie Letterboxd zum Beispiel, aber es ist die beste Datenbank für Bücher die das www im Moment anzubieten hat. Man kommt auch schnell rein, und dann stört es auch nicht mehr sehr, dass es nicht so hübsch ist. Hauptsache es tut seinen Zweck.

13. Zitat des Monats

“Manchmal sind fehlende Zutaten ganz gut für die Kreativität.” Irma Dütsch, Köchin. Wo sie Recht hat, hat sie Recht. Mir fällt es immer wieder auf, dass das Fehlen von Etwas gleich Improvisation bedeutet. Für kreative Menschen, die schönste Herausforderung.

14. März war mit einem Wort?

viel …

15. Was kommt nach März?

Logischerweise der April. Allerdings kein gewöhnlicher April. Für mich beginnt ein völlig neuer Lebensabschnitt, mit ganz neuen Aufgaben, und ich freue mich schon so sehr und so lange darauf. Es war immer so weit weg und nun ist es endlich Wirklichkeit. Ich bin vorerst da angekommen wo ich hinwollte. Höhste Zeit euch einzuweihen. Wie schon erwähnt … ich schreibe daran. Es sind nur so viele Gedanken die sich angesammelt haben, die nun alle raus wollen. Um ein ganz kleines bisschen Geduld wird gebeten.

Advertisements

16 Gedanken zu “März 2015 – 15 Fakten

  1. Oh, wow! Da weiß ich ja gar nicht wo ich mit meinen Kommentaren anfangen soll. Da hat sich bei dir ja wirklich einiges getan. Am besten ich gratuliere dir erst einmal zu deinem Geburtstag. Da bist du mir ein paar Monate voraus. Puh. Hehe… 😉

    In diesem Sinne: alles Gute und ein fantastisches neues Lebensjahr! 🙂

    Was Facebook angeht, kann ich die Hassliebe nachvollziehen. Ich habe auch ein, ähm, „Fake-Profil“, d.h. mit Alias-Namen, unter dem ich auch in der Blogosphäre auftrete. Bisher hat mich Facebook auch in Ruhe gelassen. Wer weiß? Vielleicht ist Bullion Moviescape als Name ja gar nicht so unüblich… 😉

    Thema Arbeit: Hier bin ich schon sehr gespannt was du schreiben wirst. Ich hoffe du genießt die neu gewonnene Freiheit und bin schon soooooo gespannt, was du nun machen wirst! Jetzt darfst du uns nicht mehr länger auf die Folter spannen! 😀

    Gefällt mir

    1. Dankeschön. Ich bin froh, dass der Geburtstag vorbei ist. 😉 Bei Facebook bin ich schon gespannt ob sie dich auch mal auf deinen Namen ansprechen. Kann aber natürlich auch sein, dass ihnen meiner einfach darum aufgefallen ist, weil er zu kurz für einen echten Namen war. Wie auch immer … egal Facebook. Habe es bisher keine Sekunde vermisst.

      Ich lasse euch nicht mehr lange warten, versprochen. Ich hoffe, ich schaffe es spätestens bis Ende Woche.

      Gefällt 1 Person

  2. Facebook ist mittlerweile nichts weiter, als eine Geldmaschine (wahrscheinlich war es das immer) und was da inzwischen abgeht, hat mit dem eigentlichen Sinn nix mehr zu tun. Es geht nur noch darum, den Leuten möglichst irgendwelchen Scheiß aufs Auge zu drücken, mit geschalterter Werbung oder beworbenen Beiträgen, denn ohne sieht die Artikel ja eh keine Sau mehr. Das lustige daran ist, dass selbst das Bewerben von Beiträgen einfach einen Scheiß bringt. Die Autorin Joanna K. Penn (ich meine zumindest, sie wäre es gewesen) hat da vor einiger Zeit mal ein kleines Experiment gestartet. Sie hat den selben Artikel auf Facebook und Twitter verlinkt und bei Facebook zusätzlich für Geld beworben, damit es mehr Leute sehen. Trotzdem sahen den Tweet auf Twitter fast doppelt so viele Leute und das ohne Werbung. Facebook ist nur noch Bullshit. Ich verlinke meine Blogposts da zwar auch noch hin und wieder, aber bringen tut das gar nichts. Nur meine Mutter teilt die immer fleißig, aber sonst sieht es eben kein Schwein.
    Wenn ich dagegen sehe, wei schnell bei Twitter auch mal ne Diskussion entsteht, was dazu auch einfach mehr Spaß macht, als im Facebook-Nirvana eitwas zu schreiben, merkt man eigentlich nur, dass Facebook völlig die Zeichen der Zeit verkannt hat.

    Zu Zurück in die Zukunft mache ich dieses Jahr sicher auch was. Aber erst am 21. Oktober. Eigentlich würde sich da auch ein Social-Viewing oder sowas anbieten.

    Wenn du Humor in Büchern suchst kann man natürlich erst mal Douglas Adams und Terry Pratchett empfehlen. Aber die kennst du sicher schon.

    Gefällt 1 Person

    1. Du hast Recht. Hat eh nie etwas gebracht. Alles nur Blödsinn und ich habe es bisher keine Sekunde vermisst. Twitter macht für mich auch viel mehr Sinn.
      Das mit ZidT finde ich sehr schön von dir. Ich freue mich auch schon auf den 21. Oktober. Werde aber versuchen auch vorher schon das eine oder andere zu schreiben. Das mir dem Social-Viewing ist keine schlechte Idee. Ich wäre auch dabei.
      Die kenne ich tatsächlich beide noch nicht, habe bzw. noch nichts von ihnen gelesen. Wird aber gleich in die „To Read“ Liste im Goodreads eingetragen. Was würdest du für den Anfang empfehlen?

      Gefällt mir

      1. Die kennst du tatsächlich nicht? Na dann am besten direkt mal mit Per Anhalter durch die Galaxis von Adams anfangen und die ganze Reihe durch. Werden zwar mit der Zeit etwas schwächer, aber schlecht ist keins davon.

        Bei Pratchett wird es etwas schwieriger. Natürlich ist vor allem die Scheibenwelt zu empfehlen. Da kommt es aber nicht unbedingt auf eine Chronologie an, da die Geschichten immer nur wage miteinander verknüpft sind und (bis auf wenige Ausnahmen) für sich selbst funktionieren. Meine Favoriten sind Einfach Göttlich (Small Gods), Wachen! Wachen! (Guards! Guards!) und Gevatter Tod (Mort). Allerdings sind auch die Rincewind/Zauberer-Geschichten klasse und Ein gutes Omen (Good Omens) das er zusammen mit Neil Gaiman geschrieben hat, ist ebenfalls empfehlenswert. Du siehst, ein breites Feld bei Pratchett. Aber man kann kaum etwas falsch machen.

        Gefällt 1 Person

  3. @filmschrott: Social Viewing mit Zurück in die Zukunft! Ich wäre dabei
    @ergothek: Orange is the new Black erreicht dich nicht? Sachen gibts! 😉 Ja, Birdmann ist eine Wucht, Don Jon fand ich ziemlich gut gemacht – die beiden Extreme in der Liebe werden sehr schön dargestellt. Und bei Wish I was here hatte ich vielleicht die falschen Erwartungen – kein Vergleich mit Garden State.
    Dann bin ich mal gespannt, warum du dein Arbeitsleben verlassen hast. Auf zu neuen Horizonten? 😉 Danke für den Tipp mit Feedly!

    Gefällt 1 Person

    1. Es hat mich schon erreicht, nur nicht gefesselt 😉 Ich lasse euch nicht mehr lange auf die Auflösung warten, versprochen … Neue Horizonte ist schon mal nicht schlecht geraten. Es ist auf jeden Fall etwas völlig neues für mich. 😉 Ach das Feedly … so toll.

      Gefällt mir

  4. Das Wetter ist echt ein mieser Aprilscherz aber lass dir davon den neuen Abschnitt nicht verderben. Obwohl ich das lachende und das weinende Auge sehr gut verstehe!! Du wirst schon sehen, da kommen noch schöne Tage zum geniessen… können wir ja vielleicht auch gemeinsam machen 😉
    bis bald liebe Goga!

    Gefällt 1 Person

    1. Schöneres Wetter hätte es mir bestimmt einfacher gemacht, aber ich komm schon klar. 😉 Bald habe ich es auch realisiert und dann wird alles ganz toll. 🙂 Wir machen auf jeden Fall noch viel gemeinsam … hoffe ich zumindest. Ich freue mich schon sehr darauf. Bis ganz bald meine Liebe. ❤

      Gefällt mir

  5. Ich habe nach 5 Jahren mein persönliches Profil bei Facebook gelöscht, wegen einer gehackten Email ( lange Geschichte, eh egal). Ich habe nicht allen Bescheid gegeben und mir eine persönliche Facebook-Pause verordnet. Nach einiger Zeit bin ich wieder mit meinem echten Namen rein, auch um zu sehen, wer mich eigentlich vermisst hat. Kein Mensch. Facebook ist völlig unwichtig auf der persönlichen Ebene geworden. Mein Profil ist nun ein kleines geblieben und ich kriege ein bisschen was mit, aber da ich viele Seiten und Zeitungen in meiner Liste habe, werde ich eher mit wichtigen oder unwichtigen Artikeln versorgt. Dafür ist es aber nicht schlecht, das alte Facebook. Twitter habe ich erst kürzlich entdeckt. Da ich ein Tatort-gucker bin, habe ich da mal sorglos herumgezwitschert und bemerkt, wie geil fernsehgucken und twittern gleichzeitig ist. Hashtag Tatort, sag ich da bloß.

    Danke für die Blumen in deiner Review für den Vogel. Freut mich.

    Gefällt mir

  6. Bei Pretty Little Liars ist meines Erachtens die 5. Staffel sogar noch ein bisschen besser, weil sich eben fast alles nur um Ali und A dreht und kaum Nebenhandlungen da sind. Besonders die letzten beiden Episoden sind super, wobei das Finale mal wieder alles kaputt gemacht hat .__.

    Und ich hoffe mit dir, dass dein Mann sich erbarmt, TWD weiterzuschauen 😉 Es wird immer besser, finde ich.

    Ich bin auch sehr gespannt auf den Beitrag zu deinem Arbeitsalltag! Und kann deine aktuelle Situation ein bisschen nachvollziehen. Mir ging’s im Dezember auch so: Gottseidank die Arbeit nicht mehr, aber wirklich schade um die Kollegen. Ich hoffe, du bist trotzdem froh über deine aktuelle Situation?

    Gefällt mir

    1. Da kling gut! Ich bin gespannt. Ich bin allgemein nicht so kritisch mit Serien- bzw. Staffelfinalen weil ich weiß dass die Serienmacher es dem Publikum eh nie recht machen können. 😉

      Der Mann hat schon eingewilligt TWD zu gucken. Angefangen haben wir allerdings noch nicht.

      Ja ich bin sehr froh über die aktuelle Situation. Wie die genau aussieht kannst du seit ein paar Minuten schon nachlesen. 😉

      Gefällt mir

  7. Mensch, da bin ich ja sehr gespannt auf die Enthüllung wie sich dein Leben verändert. So wie du bis jetzt darüber geschrieben hast, hätte ich ja so eine Vermutung …. also: sehr gespannt auf deinen Artikel und deine Gedanken. 😀

    Mit Goodreads ging es mir ähnlich – ich bin auch selten auf dem richtigen Web-Interface online, weil es ich es so … wenig schön finde 😉
    Und danke für den Tipp mit Feedly. Ich habe mich mal früher vor langer Zeit eingeloggt, aber es irgendwie nicht so toll gefunden. Aber Bloglovin bringts irgendwie auch nicht so richtig. Nehme mir schon seit Monaten vor ganz vom WP-Reader wegzugehen und nur noch Bloglovon zu nutzen. Aber ich mache es ja doch nicht – das sollte mir schon ein deutliches Zeichen sein. :-/ Ich werde wohl nochmal in Feedly reinschauen.

    Gefällt 1 Person

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s